Zum Inhalt springen

Amaretto-Beeren Torte

Dieses süße Schätzchen besteht aus Marzipanböden, gefüllt‚ mit einer Amaretto-Mandel Creme mit frischen Beeren und einem Brombeergelee. Eingestrichen ist die Torte mit einer Amarettini-Buttercreme. Ach ja, beinahe hätte ich den beherzten Schuss Amaretto als Tränke vergessen. Das Farbspiel von dunklem Gelee und hellem Teig fand ich interessant und dachte, ich „rahme“ meine Böden mit Brombeergelee. Ganz ohne Rahmen kommen die Blumen auf der Torte aus. Mit Buttercreme malen ist definitiv etwas, das ich in Zukunft noch weiter üben und verfolgen werde. Und ich verspreche, es gibt bald bebilderte Erklärungen zu dieser Dekotechnik. Also dann, holt Pinsel und Malerpalette raus und los geht´s! Eure Julia

 

 

 

Amaretto-Beeren Torte

Amaretto-Beeren Torte

Amaretto-Beeren Torte

Amaretto-Beeren Torte

Amaretto-Beeren Torte

 

 

 

 

AMARETTO-BEEREN TORTE

ZUTATEN

MARZIPANBÖDEN
5 Eier
300g Zucker
240ml Milch
70g Butter
140g Marzipanrohmasse
340g Mehl
2 TL Backpulver
2 Pr. Salz

AMARETTOTRÄNKE
120ml Amaretto
120ml Wasser

BROMBEERGELEE
440g Brombeeren
150g Zucker
100ml Orangensaft
8 Blatt Gelatine

AMARETTO-MANDEL CREME
300ml Sahne
200ml Schmand
300ml Crème Frâiche
50ml Amaretto
80g gehackte, geröstete Mandeln
120g Puderzucker
4 Blatt Gelatine
250g Beeren nach Geschmack

AMARETTINI-BUTTERCREME
100g Amarettini
100ml Milch
15g Stärke
280g Butter
1 TL natürliches Vanillearoma
Abrieb einer halben Orange

DEKOR
violette, pinke und grüne Lebensmittelfarbe

 

ZUBEREITUNG

Für die Marzipanböden Milch, Marzipan und Butter erhitzen und mit dem Stabmixer zu einer homogenen Flüssigkeit pürieren. Die Eier mit dem Salz schaumig schlagen. Sobald der Eischnee dickcremig ist, ca. ein Drittel zur noch warmen Milchmischung geben und verrühren. Die angeglichene Masse nun zum restlichen Eischnee geben und unterrühren. Zuletzt das Mehl mit dem Backpulver vermengen, sieben und portionsweise unter die Eiermasse heben. Den Teig auf zwei Backformen [Ø20cm] verteilen und bei 180°C ca. 25-30 Minuten backen. Die Böden auskühlen lassen und jeweils einmal teilen, so dass insgesamt vier gleich dicke Böden entstehen.

Für das Brombeergelee die Früchte mit Zucker und Saft aufkochen. Hat der Zucker sich gelöst, die Beeren pürieren und durch ein Sieb streichen. Die Gelatine fünf Minuten in kaltem Wasser einweichen, etwas ausdrücken und nach und nach unter die heiße Brombeersauce rühren.

Amaretto mit Wasser vermengen und die Marzipanböden damit tränken. Nun werden alle Böden mit dem noch flüssigen Gelee eingestrichen und kalt gestellt. Sobald das Gelee angezogen hat, auch die Unterseite der Böden einstreichen und erneut kühlen.

Für die Amaretto-Mandel Creme Schmand, Crème Frâiche, Puderzucker, Amaretto und Mandeln verrühren. Die Gelatine für fünf Minuten in kaltem Wasser einweichen, etwas ausdrücken und bei niedriger Temperatur oder im Wasserbad auflösen. Nun portionsweise die Creme unter die Gelatine rühren. Zuletzt die Sahne steif schlagen und unter die Creme ziehen.

Die Torte mit der Amaretto-Mandel Creme und Beeren schichten. Dazu einen Tortenring verwenden. Mein Tipp: Wer keinen ausreichend hohen Ring hat, setzt zwei aufeinander und befestigt sie mit Klebeband. Die Amaretto-Beeren Torte für einige Stunden, am besten aber über Nacht, kalt stellen.

Um die Amarettini-Buttercreme herzustellen, werden die Kekse mit der Milch kurz aufgekocht und sehr fein püriert. Die Stärke mit etwas Wasser verrühren, unter die Amarettini-Milch rühren und für ein bis zwei Minuten köcheln lassen. Den Amarettini-Pudding auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Die Butter mit Orangenabrieb und Vanillearoma schaumig schlagen. Zieht die Butter weiße Spitzen, den Pudding nach und nach unterrühren. Nun die Torte mit der Buttercreme einstreichen, dabei aber drei bis vier Esslöffel für das Dekor zurück behalten.

Für das Dekor die restliche Buttercreme violett, pink, hell- und dunkelgrün einfärben. Mit kleinen Paletten kann die Torte nun bemalt werden. Für mehr Farbspiel im „Gemälde“, etwas von der Lebenmittelfarbe auf die Paletten auftragen und anschließend erst die Buttercreme. So vermischt sich die Farbe beim Auftragen mit der Creme und erzeigt ansprechende Farbverläufe. Mein Tipp: eine Bildvorlage ist sehr hilfreich. Ölgemälde können zum Beispiel als Inspiration dienen.

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: